Archiv der Kategorie: Spekulationen

Die Welt als Auffahrunfall und Vorstellung

„Was ist also die Zeit? Wenn mich niemand darnach fragt, weiß ich es, wenn ich es aber einem, der mich fragt, erklären sollte, weiß ich es nicht.“ (Augustinus, „Bekenntnisse“, XI. Buch, 14. Kap.)

Auf meinem Schreibtisch in München liegt eine Postkarte mit einer Freiburger Ansicht. Im Vordergrund das Schwabentor, vom Schloßberg aus, im Mittelgrund und in der Bildmitte das Martinstor, daneben der Uniturm. Auf der Uhr des Schwabentors ist es zwanzig nach acht am Morgen. Daß es morgens ist, sieht man am Licht.
Man weiß nicht, ob die Uhr läuft, ob sie stehengeblieben ist, ob sie kaputt ist oder ob sie überhaupt genau geht. Zwanzig nach acht in dem Moment, da das Bild gemacht wurde, na das wird schon stimmen. Gleichzeitig aber steht die Frage da, warum es in diesem Moment zwanzig nach acht gewesen sein soll, wie wir dazu kommen, dem Moment diese Bezeichnung zuzuordnen: JETZT ist es zwanzig nach acht. Zehn Minuten später heißt es: JETZT ist es halb neun. Undsoweiter. Zwei verschiedene JETZT, nur weil man sie verschieden benennt? Wenn wir 12 oder 24 Stunden später wieder sagen, JETZT ist es zwanzig nach acht, ist der Moment zurückgekehrt, in sich selbst gelaufen?

Mir kommt das Bild eines Auffahrunfalls. Der entsteht, wenn ein Auto unvorhergesehen heftig bremst, und sein Nachfolger ihm in den Kofferraum fährt. Motorhaube und Kofferraum berühren sich. Sie gehören zwei getrennten (nunmehr sich berührend vereinten) Autos an, quasi zwei Momenten. Soll jetzt ein Moment in sich selbst zurücklaufen können, wäre das so, als würde ein einziges Auto auf der Straße wenden und sich dabei so stark krümmen, daß es einen Auffahrunfall mit sich selbst produzierte, daß Motorhaube und Kofferraum DESSELBEN Autos sich berührten.

Kann es sein, daß genau das geschieht, wenn wir einen Auffahrunfall beobachten? Daß ein einziges Auto mit sich selbst zusammenstößt, wir aber den Vorgang beobachtend auflösen und als zeitlich und räumlich getrennt INTERPRETIEREN? Daß die Welt – wie auch Hawking und andere Physiker annehmen – schleifenartig in sich selbst zurückläuft, quasi als Kugel der Gleichzeitigkeit verpackt, die wir entrollen und deren einziges Ereignis, das sich nicht ereignet, als gequantelt, als „nacheinanderige“ scheinbar getrennte Ereignishäppchen – „happenings“ – wahrnehmen?

 

…weiterlesen im Buch „Gedankenklang“

Bestellung unter svenhinz@klangsignale.com