A Single Bamboo Can Easily Bend

Eine Reise durch Asien – so könnte der Untertitel des neuen, erstaunlichen Programms der Zürcher Vokalisten lauten. Sieben der insgesamt fünfzehn Komponisten aus ebensovielen Nationen kommen aus China, Japan, Südkorea oder Indonesien – also aus Ländern, deren Musikkultur im eurozentristisch geprägten Bewusstsein oftmals klischeehaft mit asiatischen Restaurants oder Kinofilmen assoziiert und mit dem Etikett „exotisch“ versehen wird, im Konzerthaus jedoch deutlich unterrepräsentiert ist.

Statt des sonst üblichen roten Fadens bietet dieses Programm eher den Eindruck eines musikalischen Mosaiks: geistliche Werke sind ebenso vertreten wie eine Shakespeare-Vertonung, Filmmusik ebenso wie gesungene koreanische Lyrik. Bei alldem wirkt das „Fremde“ oft überraschend vertraut, und umgekehrt.

In Meplalian von Budi Susanto Yohanes verwandelt sich der Chor in ein balinesisches Gamelan-Orchester, dessen Instrumente normalerweise leicht gegeneinander verstimmt sind und deren Tonsystem stark von der europäischen Zwölftonteilung abweicht. Das Stück ist jedoch in der uns vertrauten Notation geschrieben, wodurch ein „westlicher“ Klangeindruck entsteht. Der Text besteht überwiegend aus den gesungenen indonesischen Tonbezeichnungen „ding deng dang dong dung“.

A single bamboo dagegen tendiert mehr zur Pentatonik, also zum traditionellen chinesischen Tonsystem. Gelegentliche Clusterbildungen lassen den Einfluss der europäischen Moderne anklingen. Die 1953 im südchinesischen Guangzhou geborene Chen Yi studierte Violine und Komposition am Konservatorium in Bejjing, wo sie als erste Frau überhaupt einen Abschluss als „Master of Arts“ erlangte.

Als „Mozart von Madras“ wird, vermutlich seiner Produktivität wegen, der indische Komponist Allah Rakha Rahman bezeichnet. Bereits sein Vater arbeitete als Filmkomponist für die grösste Filmindustrie der Welt: Bollywood. Rahman jr. erhielt 2009 einen Oscar für seine Musik zu „Slumdog Millionaire“, der mit sieben weiteren Oscars ausgezeichnet wurde. Das Stück Barso Re entstammt dem Film „Guru“ aus dem Jahre 2006 und ist im für Bollywood typischen Musicalstil verfasst: melodisch leicht fasslich und tanzbar.

Dagegen ist das 2008 entstandene Jubilate Deo, eine Vertonung des 100. Psalms, mit seinen polyphonen Linien und polytonalen Akkordschichtungen wiederum stark europäisch geprägt. Der japanische Komponist Kō Matsushita studierte in Japan und Ungarn und leitet derzeit weltweit vierzehn Chöre.

Der asiatische Schwerpunkt dieses Programms ist Teil eines übergreifenden Konzepts im Sinne eines „west-östlichen Divans“. Ambivalent, sozusagen Ost und West überbrückend, wirken die auf Quarten basierenden Klangfelder in der Volksliedbearbeitung Blue Bird der südkoreanischen Komponistin Jungsun Lee. Rabindranath Tagores Gedicht Time is endless, von Vytautas Miskinis vertont, entstammt dem Zyklus „Gitanjali“, für den der bengalische Dichter als erster Nicht-Europäer 1913 den Literaturnobelpreis erhielt.
Im asiatischen Kontext erscheint das O magnum mysterium des Spaniers Javier Busto plötzlich wie ein Fremdkörper. Die Teile der Komposition sind klar voneinander abgegrenzt: einer murmelnden Klangfläche folgt ein monophonisch-akkordischer Teil, der von einem an gregorianische Melodik angelehnten kantablen Mittelteil abgelöst wird.

Als „heimliche Nationalhymne“ galt 1967, nach dem Sechstagekrieg und der Wiedervereinigung Jerusalems, das patriotische Lied Yerushalayim shel zahav (Jerusalem aus Gold). Naomi Shemer, die „first lady of Israeli song and poetry“, entlehnte die Melodie einem baskischen Volkslied. Die klare Strophenform ist im Arrangement für Chor sehr abwechslungsreich gestaltet, die melancholische Melodie erklingt auch im Film „Schindlers Liste“.

Ebenfalls von einem filmmusikalischen Gestus geprägt ist Ola Gjeilos Sanctus. Fliessend wechselt er von einem Modus in den anderen (lydisch, äolisch), lässt solistische Chorstimmen über endlos gedehnten vollstimmigen Akkorden schweben, um sie schliesslich beim „Hosanna“ orgelartig im Fortissimo zu vereinen – eine Himmelsmusik, allen Unterschieden der Völker, Rassen und Nationen entrückt. „Alle Lande sind Deiner Ehre voll“ – so sollte es sein.

Sven Hinz